Junk muss 31.000 Euro abliefern

12.256 Euro für das Jahr 2014, 18.964 Euro für das Jahr 2015 - macht insgesamt gut 31.000 Euro: Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk (CDU) muss nach einer gerade öffentlich gemachten Vorlage für den Rat weit mehr Geld aus seinen rund 60 Nebentätigkeiten und Funktionen abliefern, als die Stadt Goslar bislang veranschlagt hatte. Zu diesem Ergebnis kommt die Beratungsgesellschaft NSI Consult, die unter Federführung des früheren Braunschweiger Verwaltungsgerichtspräsidenten Christian Büschen ein Gutachten erstellt hat. Noch im Mai vorigen Jahres war Junks Verwaltung auf eine Summe von lediglich 2.500 Euro gekommen, die der Oberbürgermeister für 2014 und 2015 an die Stadtkasse zurückzahlen sollte. „Ich freue mich, dass nach langer Zeit der Unsicherheit bei der Zuordnung jetzt Klarheit herrscht und es für die Zukunft eine deutliche Regelung gibt", lässt sich Junk über Stadt-Sprecherin Vanessa Nöhr zitieren.

Mehr dazu »