Wie die Polizei Wolfenbüttel meldet, kam es am frühen Samstagmorgen im Bereich Lange Herzogstraße/Mühlenstraße zu einer Schlägerei zwischen mehreren Personen. Hierbei sollen zunächst zwei 30 und 21 Jahre alte Männer gegen eine ca. 10-köpfige Personengruppe vorgegangen und einzelne Personen geschlagen und getreten haben. Dies beobachtete eine zivile Funkstreifenwagenbesatzung, die sofort einschritt und die Personen zunächst voneinander trennte. Der 21jährige leistete hierbei erheblich Widerstand.  Mit weiteren  Streifenbesatzungen gelang,  es die Situation zu beruhigen.  Im Gewahrsam der Polizei wurde dem Mann eine Blutprobe entnommen, da er unter dem Einfluss alkoholischer Getränke stand und der Verdacht einer Beeinflussung durch Betäubungsmittel bestand. Er soll bereits zuvor durch gleichgelagerte Delikte aufgefallen sein und war außerdem als abgelehnter Asylbewerber wegen Straftaten nach dem Ausländergesetz ausgeschrieben. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Braunschweig erließ die Richterin am Amtsgericht Wolfenbüttel einen U-Haftbefehl und der Mann wurde der JVA Rennelberg in Braunschweig zugeführt.  Weitere Ermittlungen dauern an.