Verbrannte Pizza ruft Feuerwehr auf den Plan

In den frühen Morgenstunden am Samstag wurden Mitbewohner eines Zehn-Parteien-Wohnhauses in der Wolfshäger Kreuzallee gegen 5.30 Uhr durch einen Heimrauchmelder geweckt, der in einer bewohnten Nachbarwohnung lautstark auf sich aufmerksam machte. Nachdem auf mehrmaliges Klopfen gegen die Wohnungseingangstür und Klingeln niemand öffnete und auch leichter Brandgeruch wahrnehmbar war, wurde das einzig Richtige getan und ein Notruf abgesetzt. Auch die alarmierten Feuerwehren aus Wolfshagen im Harz und Langelsheim konnten durch Klopfen und Klingeln an der Wohnungstür niemanden erreichen. Geruchswahrnehmungen waren auch nicht mehr da. Und das Gasmessgerät gab auch keine besorgniserregenden Werte ab. Über eine Schiebleiter gelangten die Einsatzkräfte zwar auf den Balkon der Dachgeschosswohnung und konnten uns einen Durchblick durch das Wohnzimmer bis auf den Flur verschaffen - aber auch ohne weitere Feststellung. Als schließlich ein zweiter Heimrauchmelder anfing zu piepen, wurde die Wohnungseingangstür vorsichtig durch einen Atemschutztrupp geöffnet. Dieser fand einen leicht verrauchten Flur und eine verbrannte Pizza im Backofen vor. Und zur Überraschung aller, schlief der Mieter der Wohnung friedlich in seinem Bett und musste erst noch geweckt werden. Der junge Mann wurde dem Rettungsdienst zur gesundheitlichen Kontrolle übergeben. Die Feuerwehr brachte das ehemalige Lebensmittel ins Freie, lüftete mit einem Elektro-Hochleistungslüfter noch die Wohnräume und konnte gegen 7 Uhr den Einsatz beenden. Neben den Feuerwehren Langelsheim und Wolfshagen waren der Rettungsdienst und die Polizei vor Ort.