89-Jährige schlägt Räuberin in die Flucht

Opfer eines versuchten Handtaschenraubs wurde gestern gegen 8.50 Uhr in Goslar-Jürgenohl, Stettiner Straße, eine 89-jährige Rentnerin, die gerade mit ihrem Einkauf nach Hause ging. Vor der Eingangstür des Mehrfamilienhauses nutzte eine bislang unbekannte Täterin die Situation aus und entriss der alten Dame die Handtasche. Diese wehrte sich jedoch couragiert und rief vor allem lautstark um Hilfe. Der Täterin gelang es zwar, dem Opfer in dem Gerangel die Handtasche wegzunehmen. Bei der Flucht, bei der sie durch die rüstige Dame verfolgt wurde, verlor sie die Beute jedoch wieder. Anschließend setzte sie zu Fuß die Flucht in Richtung Königsberger Straße fort. Die sofort eingeleitete Fahndung der Polizei im Nahbereich verlief negativ.
Das Opfer blieb, von einem Schock abgesehen, bei dem Angriff körperlich unverletzt. Die Tat wurde von mehreren Zeugen beobachtet, nach deren Aussagen sich eine erste Beschreibung ergibt, mit der die Polizei Goslar nun nach der Räuberin fahndet.
Täterbeschreibung
Die Frau soll zwischen 40 und 50 Jahre sein, recht klein wirken, vermutlich sogar unter 160 cm, und gebrochenes Deutsch sprechen. Auffällig sollen insbesondere hervorstehende Vorderzähne, sogenannte Hasenzähne, sein. Die Täterin war bekleidet mit einer grauen Regenjacke, unter der sie einen dunklen Kapuzenpulli trug. Die Kapuze hatte sie über den Kopf gezogen. Ferner trug sie eine dunkle Hose und dunkle Schuhe.
Nach Aussagen der Zeugen wurde die Frau in der Vergangenheit mehrfach im Stadtteil Jürgenohl (Einkaufsmarkt in der Marienburger Str.) und auch in der Innenstadt von Goslar gesehen.
Die Kripo in Goslar lobt in diesem Zusammenhang das reaktionsschnelle Verhalten der Zeugen sowie deren Hilfeleistung beim Opfer. Weitere Zeugen des Vorfalls, oder andere Personen, die sachdienliche Hinweise zu der gesuchten Person geben können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer (05321) 339-0 zu melden.