Der Frust über die Deutsche Post muss beim Verwaltungschef tief gesessen haben. So tief, dass Lutters Samtgemeindebürgermeister Bodo Mahns einen offenen Brief an die Zentrale des „gelben Riesen“ in Bonn verfasste und die Zustände der Zustellung in der Samtgemeinde beklagte. „Als Bürgermeister einer kleinen Samtgemeinde in Niedersachsen fällt es zunehmend auf, dass die Abwicklung der Briefzustellung in unserem Bereich völlig unzulänglich ist.

Gerade rund um die Kommunalwahl 2016, der Bundestagswahl im September und der Landtagswahl im Oktober haben wir vermehrt festgestellt, dass die Einwohner ihre rechtzeitig von uns versandte Wahlbenachrichtigung nicht zeitgerecht oder gar nicht erhalten haben“, kritisiert der Samtgemeindebürgermeister. „Ebenso häufig wurden Wahlbenachrichtigungen von Bürgern wieder zurückgebracht, da sie Benachrichtigungen für Personen bekommen haben, die ihnen unbekannt waren, da diese falsch zugestellt worden waren. Dabei wird schon einiges von den Menschen aufgefangen, die Benachrichtigungen von anderen, ihnen persönlich bekannten Leuten, erhalten haben und diese dann dort in den Briefkasten werfen“, ergänzt Mahns.