Nach offiziellen Maßstäben war es kein schwerer Unfall, der sich am Donnerstag an der Gielder Kreuzung ereignet hat – angesichts der Schadenssumme war es aber zweifellos ein außergewöhnlicher. Die Unfallursache war nach Auskunft der Polizei erneut Unachtsamkeit oder Missachtung der Vorfahrt. Ein 62-jähriger Mann, der mit seinem VW Touareg aus Wehre in Richtung Gielde unterwegs war, überquerte die L 500, obwohl sich von rechts aus Richtung Schladen ein Polo näherte, den eine 48-Jährige steuerte. Der Touareg kollidierte mit dem Polo und schleuderte diesen gegen einen Audi Q7, der an der Kreuzung wartete. In ihm befand sich eine 33 Jahre alte Frau aus Gielde.
Die Fahrerin des Polo wurde leicht verletzt ins Krankenhaus gebracht, die übrigen Unfallbeteiligten blieben unverletzt. Am Touareg und Polo entstand nach Angaben der Polizei wirtschaftlicher Totalschaden, beide wurden abgeschleppt. Den Gesamtschaden schätzt die Polizei auf 100.000 Euro.