Ende gut, alles gut: Auf der Rückfahrt vom Fußball-Bundesligaspiel in Wolfsburg machten Fans aus Kassel am Samstag auf der A 7-Rastanlage Harz-West Pause. Bei der Abfahrt ihres Busses achtete aber offensichtlich niemand darauf, ob alle an Bord sind, denn der Bus fuhr ohne den neunjährigen Jannis aus dem Hessischem weiter.
Voller Verzweiflung reagierte Jannis richtig und wandte sich an das Personal der Rastanlage. Von dort aus wurde die Autobahnpolizei alarmiert, die sich des Kindes annahm. Auf die Frage an den Jungen, wie das passieren konnte, wusste er auch keine richtige Antwort. Da Jannis keine Handy-Nummer eines Businsassen kannte, konnte im Bus niemand erreicht werden. Weil er auch das Kennzeichen nicht wusste, konnte nicht nach dem Bus gefahndet werden. Kurz entschlossen wurde er mit einem Streifenwagen der Autobahnpolizei Hildesheim bis zur Anschlussstelle Echte gebracht und dort den Göttinger Kollegen übergeben. Inzwischen war einem Betreuer, der bereits in Kassel angekommen war, das Fehlen des Jungen aufgefallen. Er rief die Polizei an, setzte er sich ins Auto, holte den Jungen bei der Autobahnpolizei Göttingen ab. Gegen 23 Uhr rief Jannis Mutter bei der Polizei an und bedankte sich, ihr Junge sei gerade zu Hause angekommen.