Vor 400 Jahren begann der Dreißigjährige Krieg. Im August 1626 bewegten sich im Dreieck Göttingen, Nordheim und Lutter am Barenberge zwei feindliche Heere. Sie richteten mehr Zerstörungen an, als allgemein angenommen wird. Die Schlacht bei Lutter am Barenberge am 27. August 1626 bildete den blutigen Schlusspunkt. Wie konnte es dazu kommen? Mit dieser Frage setzt sich der Goslarer Ernst-Diedrich Habel auseinander.