Jahrzehntelang hatte der Lebensbaum an der Südost-Ecke der Lutteraner St.-Georg-Kirche gestanden – bis zum Samstagvormittag. Dann knatterten die Motorsägen, machten den Baum Stück für Stück kleiner – Trecker schoben die Stammabschnitte zusammen. St. Georg ist seitdem in neuer Perspektive zu erleben.