Leider kein Festival – wie einige Schladener vermuteten – sondern Bauarbeiten sind der Grund, warum im Freibad ein Zelt steht. Der Winter hat das Sorgenkind, den Mutter-Kind-Bereich, hart getroffen: Fliesen in den Becken platzen ab, der Untergrund darunter ist bröselig. Um die notwendigen Reparaturen, die Träger- und Förderverein selbst ausführen und zahlen, im Trockenen beenden zu können, wurde die Überdachung aufgebaut. Der Bereich muss einige Wochen für Badegäste gesperrt bleiben.

Doch nicht nur teuer und lästig sind die Arbeiten. Laut dem Trägerverein-Vorsitzenden, Jürgen Warneke, ist das Projekt wieder nur eine Übergangslösung. Eine dauerhafte Lösung, die Kosten im sechsstelligen Bereich verschlingen würde, könnte der Asse-Fonds finanziell unterstützen. Eine Entscheidung soll im Juni fallen