Und plötzlich bestimmte ein Thema die Diskussion im Schul-, Jugend- und Kulturausschuss des Lutteraner Samtgemeinderats, das gar nicht als Tagesordnungspunkt auf der Agenda stand. Es ging um die Frage, wie ein auf einen Rollstuhl angewiesenes Kind, das derzeit die 2. Klasse der Kurt-Klay-Schule besucht, auch künftig Schüler der Einrichtung bleiben kann. Und damit um die grundsätzliche Frage von Inklusion und Barrierefreiheit.