In die Ermittlungen zur Ursache des Großfeuers, das am 20. Juni auf einem landwirtschaftlichen Betrieb in Astfeld wütete, hat sich nun auch die Staatsanwaltschaft Braunschweig eingeschaltet. Zwei Gutachten zur Feststellung der Brandursache werden erstellt, sagt eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Nach nicht bestätigten Informationen der GZ soll es Hinweise darauf geben, dass fahrlässiges Handeln den Ausbruch des Feuers bewirkt haben kann. 

Bei dem Großfeuer wurde ein Unterstand, unter dem Heuballen und Holz gelagert wurden, zerstört. Der entstandene Schaden wird auf 100.000 Euro geschätzt.