Clausthal-Zellerfeld ist Gastgeberstadt der 1. TRAFO-Akademie der Kulturstiftung des Bundes. Zur Eröffnung heute Nachmittag begrüßten Gerhard Lenz, Direktor der Stiftung Unesco-Welterbe Bergwerk Rammelsberg, Altstadt von Goslar und Oberharzer Wasserwirtschaft, sowie Hortensia Völckers, künstlerische Direktorin der Bundeskulturstiftung (im Bild), die rund 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg sowie dem Saarland und der Harzregion im Tagungsraum des Kaiser-Wilhelm-Schachts. Den Eröffnungsvortrag zum Thema "Partizipation, Ko-Kreation, Kooperation" hielt Petra Zwaka, Leiterin des Kulturamts Tempelhof-Schöneberg und des kommunalen Verbundes der regionalen Museen Berlin. Zur Stunde empfängt Bürgermeisterin Britta Schweigel die Akademie-Teilnehmer im Glückauf-Saal.
Mit TRAFO fördert die Bundeskulturstiftung Projekte in vier Modellregionen, die vor dem Hintergrund  des demografischen Wandels bestehende Kultureinrichtungen für die Zukunft "transformieren". Ganz obenan steht dabei die Zusammenarbeit mit den Bürgern vor Ort und deren aktive Beteiligung. Bis Freitag tauschen sich die Kulturwissenschaftler, Museumspädagogen und Projektträger unter diesem zentralen Thema über ihre jeweiligen Projekte aus. Auf Exkursionen informieren sie sich zudem in den vier Oberharzer Museen Grube Samson, Schacht Knesebeck, 19-Lachter-Stollen und Oberharzer Bergwerksmuseum über deren Arbeit am Projekt "Harz/Museen/Welterbe".