Die Feuerwehr hat eine Mitteilung mit weiteren Infos zum Brand auf dem Betriebsgelände der Firma Electrocycling auf dem Hüttengelände zwischen Oker und Harlingerode herausgegeben. 

Zum Brand: Durch den hohen Kunststoffanteil in dem Elektroschrott, der in Flammen stand, sei eine massive Rauchentwicklung entstanden. Diese sei durch die vorherrschende Windrichtung in der Anfangsphase in Richtung Harlingerode-Göttingerode und Bad Harzburg gezogen. Dort waren Polizei- und Feuerwehrfahrzeuge mit Lautsprecherdurchsagen unterwegs, um die Anwohner zum Schließen von Türen und Fenstern, sowie zum Verlassen der Straßen aufzufordern. Im weiteren Einsatzverlauf wurden Wasserwerfer eingesetzt. Ein zwischendurch eingeleiteter Schaummitteleinsatz wurde aufgrund der großen Hitze schnell wieder verworfen. 

Schadstoffe: Inzwischen eingesetzte Messfeuerwehren, welche im gesamten Umkreis bis in den Landkreis Harz hinein Messungen durchgeführt haben, konnten "mit denen der Feuerwehr zur Verfügung stehenden Mitteln", so die Pressestelle der Kreisfeuerwehr, keine Schadstoffinhalte feststellen. Eine Geruchsbelästigung sei  aber jederzeit vorhanden gewesen. Auch aus dem Landkreis Harz seien ABC-Erkunder im Einsatz gewesen.

Fakten: Eine Schadenshöhe ist noch nicht bekannt. Die Brandursache ist ebenfalls zurzeit nicht feststellbar. Verletzte Personen gab es während des laufenden Einsatzes nicht. Vor Ort waren die Feuerwehren der Stadt Bad Harzburg, Goslar, Vienenburg, Jerstedt, Langelsheim, Clausthal-Zellerfeld, Braunlage, Fahrzeuge der FTZ Goslar, die Messfeuerwehren des Landkreises, Messleitung, ABC Erkunder Landkreis Harz, Kreisbrandmeister LK Goslar , stellvertretender Kreisbrandmeister LK Goslar, Pressegruppe des Landkreises, Pressesprecher des DRK, Polizei und Rettungsdienst, Ordnungsamt und Bauhof der Stadt Bad Harzburg und untere Wasserbehörde. Die Einsatzleitung hatte der Stadtbrandmeister Bad Harzburg, Jürgen Volk. Insgesamt waren rund 200 Feuerwehrleute am Einsatz, der noch immer nicht beendet ist, beteiligt.