Die besten Dachdecker Deutschlands sind gerade in St. Andreasberg und ermitteln ihren Bundessieger. Elf Gewinner auf Landesebene hatten sich für die „Deutschen Meisterschaften“ dieses Handwerks qualifiziert, berichtet der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des Deutschen Dachdecker-Handwerks, Artur Wierschen. Für Niedersachsen tritt Jonas Fangmann aus Visbek bei Vechta an. Dienstagmittag endet der Wettbewerb. Nicht jedes Bundesland darf an diesem Entscheid teilnehmen, erklärt Wierschen weiter. „Es konnten sich nur die Gewinner der einzelnen Länder qualifizieren, die ihre Gesellenprüfung und den Landesentscheid mindestens mit ,gut‘ absolviert haben“, erklärt er. Dies hätten aber immerhin 12 von 16 Gesellen geschafft. Einer der Landessieger habe jedoch aus persönlichen Gründen abgesagt.