Auf der Jahreshauptversammlung von Borussia Dortmund vor gut einer Woche nahm sich Hans-Joachim Watzke die Profis zur Brust. «Zwei Punkte in dieser Gruppe zu holen, das ist schlicht und ergreifend nicht zu ertragen», klagte der Geschäftsführer mit Bezug auf das bisher unwürdige Abschneiden des Teams in der Champions League. Nun soll zumindest die Qualifikation für die Europa League geschafft werden. Gelingt das am Mittwoch bei Real Madrid (20.45 Uhr) nicht, muss Trainer Peter Bosz mehr denn je um seinen Job bangen.

Für den BVB geht es nach einer bisher schwachen Gruppenphase nur noch um die Qualifikation für die Europa League. Im Falle einer Niederlage beim Gruppenzweiten Real Madrid ist das Bosz-Team auf Schützenhilfe von Tottenham Hotspur angewiesen. Der Gruppensieger aus England trifft zeitgleich auf APOEL Nikosia, das wie Dortmund zwei Punkte aufweist. Verlieren beide Teams, verbleibt der BVB aufgrund der besseren Tordifferenz auf Rang drei. Für die Dortmunder wäre es eine wenig ruhmreiche Bestmarke: Mit nur zwei Zählern hat noch nie ein Team den Sprung in die Europa League geschafft. «Wir wollen unbedingt in Europa bleiben», sagte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke beim Abflug nach Madrid.


Mehr dazu »