Ein paar Milligramm Rizin reichen, um einen Menschen zu töten. Ein 20-Jähriger Deutscher ist dagegen immun - als einer von drei Menschen weltweit, soweit bekannt sind, berichtet die Augsburger Allgemeine. "Für die Forschung ist er ein Glücksgriff", sagt Professor Thorsten Marquardt, der am Uniklinikum Münster den Bereich Angeborene Stoffwechselerkrankungen leitet. Er untersucht nun an dem jungen Mann den Aufnahmemechanismus des Giftes. "Wenn man die Mechanismen kennt, kann man Gegengifte entwickeln", erklärt Marquardt.