Am Freitag um 22.05 Uhr kam es zu einem Einsatz der Bundespolizei aufgrund eines herrenlosen Gepäckstücks: Ein Mitarbeiter des Harz-Elbe-Express informierte die Bundespolizei, dass sich in einem Zug, der von Goslar nach Halberstadt gefahren war, ein schwarzer Stoffkoffer zwischen zwei Sitzreihen befindet. Der Harz-Elbe-Express stand zu diesem Zeitpunkt auf Gleis 5 des Halberstädter Hauptbahnhofes.

Eine Streife nahm sich der Sache an. Da kein Eigentümer ermittelt werden konnte, wurde sowohl der Zug als auch der Bahnsteig geräumt und ein Sprengstoffspürhund der Bundespolizei eingesetzt. Erst nachdem der Diensthund am Koffer und im Waggon kein sprengstofftypisches Anzeigeverhalten zeigte, konnte Entwarnung gegeben werden.

Die Bundespolizisten öffneten den Koffer und fanden persönliche Reiseutensilien vor. Einen Hinweis auf den Eigentümer gab es nicht. Der Koffer wurde sichergestellt und der zuvor geräumte Bereich wieder freigegeben. Durch die polizeilichen Maßnahmen hatte ein Zug 33 Minuten Verspätung.

Da dies in den vergangenen sechs Monaten bereits der siebte Vorfall dieser Art im Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion Magdeburg war, appelliert die Bundespolizei erneut an alle Fahrgäste, das eigene Reisegepäck immer im Blick zu behalten, bei sich zu führen und ganz besonders darauf zu achten. Neben einem möglichen Gepäckdiebstahl kann es sonst auch zu einem großen Polizeieinsatz mit erheblichen Auswirkungen unter finanzieller Regressnahme des Verursachers kommen.