Zehn Monate Freiheitsstrafe für ihn, acht Monate für sie - beides zur Bewährung ausgesetzt. So lautet das Urteil im Prozess vor dem Amtsgericht Seesen gegen ein Pärchen für gemeinschaftlichen gewerbsmäßigen Betrug. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die Angeklagten, ein 26-Jähriger und eine 27-Jährige, auf einer Internetplattform in vier Fällen hochwertige Handys gegen Vorkasse verkauften, aber keine Ware lieferten. Tatort war Langelsheim.