Beeindruckt zeigten sich die Mitglieder des Kulturausschusses von einem Bericht über die angebahnte Beziehung zwischen Bad Harzburg und der südkoreanischen Grenzstadt Cheorwon. Der Wahl-Harzburger Rolf Gensecke hatte im Auftrag des Rathauses ein stattliches städtisches Büchergeschenk mit Bänden über die deutsche Teilung und ihre Überwindung in Fernost übergeben. Diverse Aktivitäten bis hin zur Regierungsebene schlossen sich an. Als nächstes ist eine Ausstellung mit süd- und nordkoreanischer (!)  Beteiligung an der Radau geplant.


Mehr dazu »