Eintracht Braunschweig hat den erhofften Befreiungsschlag im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga verpasst. Nach dem 1:1 (1:0) beim SV Darmstadt 98 am Sonntag beträgt der Vorsprung des Tabellenelften auf den Relegationsrang 16 nur einen Punkt. «Wir hätten gerne gewonnen, aber uns hilft im Moment jeder Zähler», sagte Trainer Torsten Lieberknecht nach seinem 200. Zweitliga-Spiel als Eintracht-Coach.

Die Braunschweiger waren vor allem in der ersten Hälfte sehr effektiv. Die Eintracht-Defensive um den guten und sicheren Torhüter Jasmin Fejzic überstand die anfängliche Druckphase des Bundesliga-Absteigers schadlos. Auf der Gegenseite konnten sich die Braunschweiger nach knapp einer halben Stunde etwas befreien und hatten zudem noch Glück. Nach einem Freistoß von Jan Hochscheidt köpfte Abwehrchef Gustav Valsvik in Richtung Tor der Gastgeber, den Ball beförderte Darmstadts Slobodan Medojevic, von Quirin Moll unter Druck gesetzt, mit dem Oberschenkel ins eigene Netz (39. Minute)
Die drei Punkte gab die Lieberknecht-Mannschaft in der 73. Minute aus der Hand. Mirko Boland traf unglücklich den Darmstädter Fabian Holland im Strafraum am Fuß, Schiedsrichter Robert Hartmann pfiff Elfmeter. Die Chance zum Ausgleich ließ sich Tobias Kempe nicht nehmen und verwandelte sicher zum 1:1.