Im ersten Anlauf zur Teilhabe am Bund-Länder-Förderungsprogramm „Investitionspakt Soziale Integration im Quartier“  geht die Stadt Clausthal-Zellerfeld leer aus. Das geht aus einer soeben veröffentlichten Pressemitteilung des niedersächsischen Umwelt- und Bauministeriums hervor. Darin sind 20 Projekte für Bürgerhäuser, Kindergärten und Begegnungszentren aufgeführt, die das Land mit einem Gesamtvolumen von 22,4 Millionen Euro vorschlägt. Das geplante Stadtteilzentrum "Alter Bahnhof" in der Oberharzer Uni-Stadt ist nicht darunter. Es hätte im 1. Bauabschnitt rund 860.000 Euro gekostet und wäre auf insgesamt rund 3,5 Millionen Euro hinausgelaufen, wobei die Kommune im Fall der Bewilligung nur 10 Prozent der Kosten hätte tragen müssen.


Mehr dazu »