Verantwortlich dafür waren laut Bürgermeister Stefan Grote die Freilegung des Mühlengrabens, der behindertengerechte Zugang und höhere Baukosten. Jedenfalls sei der Bau des Platzes Neue Mitte 150.000 Euro teurer als zunächst geplant, teilte er in der Sitzung des Fachausschusses am Montagabend mit. Die Mehrkosten dafür müsse der Rat absegnen, und die Mitglieder des Personal- und Finanzausschusses empfehlen, dies zu tun. Zunächst hatte Architekt Bernd Krupka geplant, dass eine Schnecke Wasser aus dem Mühlengraben nach oben fördere und dann über den neuen Platz laufe. Dies sei dem alten Rat jedoch zu teuer gewesen, berichtete Grote. Dafür hätten die Kommunalpolitiker Wert auf die Freilegung des Mühlengraben und den behindertengerechten Zugang gelegt, erklärte er weit. Diese habe den ersten Bauabschnitt ebenso verteuert wie die höheren Baukosten. „Die Ursprungsplanung stammte aber auch aus dem Jahr 2009“, ergänzte Bauamtsleiter Thomas Reiß.


Mehr dazu »