„Es klappert die Mühle am rauschenden Bach“ – mit diesem bekannten Liedtext laden der Heimatverein Abbenrode und die historische Stellmacherei Freutel/Zimmermann am Pfingstmontag, 21. Mai, zum Mühlentag nach Abbenrode ein. Beginn ist um 11 Uhr mit der Eröffnung auf dem Hof des Heimatmuseums.


Den ganzen Tag über steht die Mühlentradition des kleinen Nordharzer Ortes mit seinen ehemals sechs Mühlen im Fokus: Neben der funktionsfähigen Technik in der Wassermühle Otto werden dort auch die Funktionsmodelle „Abbenröder Eisenmühle von 1821“ und „Papiermühle von 1604“ und weitere Modelle gezeigt. In der historischen Wassermühle wird um 17.30 Uhr ein Schaumalen mit dem Schrotgang stattfinden. Im Heimatmuseum erwartet ein neuer Ausstellungsraum zum Thema „Leben im Grenzgebiet 1949 bis 1989“ die Gäste. Außerdem können Besucher eine Handwerker- und Landwirtschaftsausstellung sowie das Weben auf einem mehr als 250 Jahre alten Webstuhl erleben. Im Kaffeegarten gibt es eine Kaffee- und Kuchentafel. Auf dem Museumshof tritt um 14 Uhr der Harzer Mundartkinderchor „Harzer Kramms“ auf.


Auch die Wassermühle Zimmermann ist für Besucher geöffnet, in Führungen können Gäste mehr zur Geschichte der ehemaligen Papier- und Getreidemühle erfahren. Als besonderes Erlebnis öffnet Ronny Zimmermann, Enkel des letzten Stellmachers Edmund Zimmermann, seine historische Stellmacherei von 1740. Zu sehen ist eine funktionstüchtige Transmission und die Herstellung von Wagenrädern. Hier kann man sich auch selbst beim Glasblasen versuchen.
Besuchern, die mit dem Auto anreisen, wird empfohlen, den Großparkplatz Schützenplatz am Dorfgemeinschaftshaus in der Hahnstraße zu nutzen.