Heute ist Freitag, 18. Mai 2018. Die Sonne ist um 5.21 Uhr aufgegangen, ist 15:46 Stunden unterwegs, bis sie um 21.07 Uhr wieder untergeht.

Untergangsstimmung dürfte auch bei der ältesten deutschen Partei herrschen. Das Hamburger Meinungsforschungsinstitut gms taxiert die SPD aktuell  noch auf 16 Prozent (wie Emnid schon im März). Die CDU bekäme 34 Prozent.  Nach einem Zwischenhoch im April, als das ZDF-Politbarometer die Sozialdemokraten bei rund 20 Prozent sah, ging es nach der Wahl von Andrea Nahles zur Parteivorsitzenden wieder heftig bergab. Der SPD dicht auf den Fersen ist die AfD mit 14 Prozent, gefolgt von den Grünen (12 Prozent), der Linken (10 Prozent) und der FDP (9 Prozent).

Wie man die SPD kennt, wird sie das Lied der Arbeiterbewegung wieder wörtlich nehmen und "die alten Lieder singen", wird sich trotzig der Talfahrt-Erkenntnis verweigern und dann mit einer gewissen Lust an der Selbstzerstörung wieder in wechselseitigen Schuldzuweisungen zerfleischen. Dabei dürften die nächsten (bisweilen auch fähigen) Köpfe rollen.

Womit wir wieder bei Sigmar Gabriel wären. Dessen Kopf rollt nach Paris zu Siemens-Alstom. Dabei bräuchte die SPD jetzt alle Top-Leute, die sie noch hat. Und zwar "Seit' an Seit'". Die "neue Zeit" zieht schon lange nicht mehr mit den Genossen, sie geht eigene Wege.

Aber die Aussagen aus der Berliner Parteizentrale (Foto: dpa) vermitteln eher den Eindruck, als wollte da mancher die Realität nicht wahrhaben wollen. Da wird weiter kräftig die Volkspartei gegeben.

Mit diesen Fähigkeiten, die nicht vorhandenen Muskeln spielen zu lassen, hätten einige SPD-Führungskräfte heute Abend auf einem Wettbewerb in Osnabrück sicher gute Chancen. Um 20 Uhr wird im Veranstaltungszentrum Lagerhalle die "Niedersächsische Luftgitarren-Meisterschaft" entschieden. Let's rock...

Einen schönen Freitag und einen guten Start ins Wochenende wünscht das GZ-Team!