Eine wahre "Unfallfährte", die letztlich zu ihr führte, legte Mittwochnacht eine betrunkene 48-jährige VW Golf-Fahrerin im Landkreis Harz. Gegen 22.15 Uhr versuchte sich zunächst, in Quedlinburg in der Sackgasse „ Am Hospital“ zu wenden. Dabei kollidierte sie zunächst mit einem Verkehrszeichenmast. Beim Zurücksetzen stieß sie die hinter ihr stehenden Mülltonnen um. Dabei verlor sie eine Kennzeichentafel ihres Wagen und setzte ihre Fahrt fort.

Gegen 23.00 Uhr befuhr sie in Wedderstedt die Quedlinburger Straße. In Höhe des Goetheplatzes kam sie nach rechts von der Fahrbahn ab und stieß gegen eine Hauswand. Unfallwagen und Fassade wurden erheblich demoliert.

Unterdessen hatte die Polizei am ersten Unfallort das Kennzeichen und damit eine Halteranschrift gefunden. Die Funkstreifenbesatzung wartete an der Anschrift so bereits auf die Fahrzeugführerin. Zur Blutprobenentnahme nach Quedlinburg wurde sie dann chauffiert – mit einer Fahrtunterbrechung: Auf der L66 entdeckten die Polizeibeamten einen weiteren Unfallort, an dem ein Leitpfosten umgefahren und ein Verkehrszeichenpfosten touchiert worden waren. Herumliegende Fahrzeugteile sind ersten Erkenntnissen nach ebenfalls dem VW der 48-Jährigen zuzuordnen, die es bei einem Atemalkoholtest auf ein vorläufiges Ergebnis von 2,3 Promille brachte.

Die Frau muss jetzt mit Ermittlungen wegen Unfallflucht und Trunkenheit im Verkehr rechnen.