Mateusz Przybylko (Foto) und Malaika Mihambo haben mit großen Sprüngen den deutschen Leichtathleten bei der EM in Berlin die Goldmedaillen Nummer vier und fünf beschert.

Der Hochspringer aus Leverkusen durfte sich vor 60 500 Zuschauern im Olympiastadion als erster Europameister in seiner Disziplin seit Dietmar Mögenburg 1982 feiern lassen. «Ich kann keine Worte mehr finden, ich bin einfach nur fertig, fix und fertig mit den Nerven», sagte der 26-Jährige. Die Weitspringerin von der LG Kurpfalz reagierte auf ihren größten Erfolg ihrer Karriere eher verhalten. «Diesmal habe ich es mir echt schwer gemacht», sagte sie.

Damit haben die 125 deutschen Athletinnen und Athleten vor dem letzten Wettkampf-Tag nun 17 Medaillen geholt. Titelgewinner vor Przybylko und Mihambo waren Zehnkampf-König Arthur Abele und die Speerwurf-Asse Christin Hussong und Thomas Röhler.



In Kürze mehr auf goslarsche.de