Als ein 14-jähriger Junge aus am Samstag gegen 17.45 Uhr die Berliner Straße auf seinem Fahrrad überqueren wollte, wurde er von einem Jaguar erfasst und zu Boden geschleudert. Der Junge erlitt glücklicherweise nur eine leichte Kopfverletzung. Der Jaguar-Fahrer aber machte sich aus dem Staub, ohne sich um den verletzten Jugendlichen zu kümmern. Mehrere Passanten leisteten Erste-Hilfe, verständigten Rettungswagen und Polizei und konnten sachdienliche Hinweise zu dem flüchtigen Pkw und eine Personenbeschreibung des Fahrers geben.

 Im Rahmen von Fahndungsmaßnahmen gelang es einer Funkstreifenwagenbesatzung, den Mann zu stellen und schnell auch den weiteren Grund für seine Flucht zu entdecken: Der 45-jährige Salzgitteraner war stark alkoholisiert. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von über 2,5 Promille. Der Mann ist außerdem nicht im Besitz eines Führerscheins. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen, mehrere Verfahren wurden eingeleitet.