Das Thema Aloha-Freibad beschäftigt den CDU-Stadtverband. „Nach intensiven Recherchen“ habe man den im Planungsentwurf genannten Wasserverlust von 100 Kubikmetern pro Tag „deutlich widerlegt“. Anhand der Zählerstände und bei Berücksichtigung von Faktoren wie etwa Oberflächenverdunstung könne der Wasserverlust „maximal bei 20 m³ pro Tag liegen“, erklären Albert Schicketanz und Jan-Otto Jacobs in einer Pressemitteilung.


Gleichzeitig kritisiert die CDU die öffentliche Kommunikation seitens der Betreiber und Planer. „Der gesamte Prozess erscheint uns wie eine Farce“, werden beide in dem Schreiben zitiert. Ihre Erkenntnisse habe die CDU im Arbeitskreis „Aloha“ vorgetragen. Seine Partei stelle angesichts der eigenen Erkenntnisse infrage, ob es wirklich notwendig ist, das Freibad abzureißen, sagte Jan-Otto Jacobs auf Nachfrage.


Mehr dazu »