Zu einer brennenden Holzernte-Maschine wurden am Dienstag um 11:49 Uhr die Ortsfeuerwehren Bad Grund, Gittelde und Windhausen alarmiert. Da der Schadensort beim Absetzten des Notrufs nicht genau lokalisiert werden konnte, fuhren die Einsatzkräfte einen Notfall-Rettungspunkt der Niedersächsische Landesforsten zwischen Windhausen und Bad Grund an. Von hier aus begleitete ein Ortskundiger die Fahrzeuge zur mehrere Kilometer im Waldgebiet gelegenen Einsatzstelle.
Dort brannte bei Eintreffen des ersten Fahrzeuges die Forstmaschine bereits in voller Ausdehnung. Das Feuer wurde mit mehreren Trupps unter Atemschutz mittels Schwer- und später Mittelschaum bekämpft. Nach Abschluss der Arbeiten wurde die Einsatzstelle an den zuständigen Revierförster übergeben; dieser leitete zusammen mit dem Mitarbeiter der Unteren Wasserbehörde des Landkreises Göttingen weitere Maßnahmen zum Aufnehmen der ausgelaufenen Betriebsstoffe ein.
Der Einsatzverlauf erforderte eine umfangreiche Nachbereitung, die etwa 4,5 Stunden nach der Alarmierung abgeschlossen werden konnte. Bei ersten Löschversuchen wurde der Fahrer des Holzvollernters sowie ein Mitarbeiter einer Wartungsfirma leicht verletzt. Der Sachschaden beträgt laut eines Polizeisprechers mehrere zehntausend Euro. Die Brandursache ist zunächst unklar.  (Foto: Kreisfeuerwehrverband Osterode)