Niedersachsen liegt im Einflussbereich eines umfangreichen Sturmtiefs nordwestlich der Britischen Inseln. Dies führt dazu, dass der Harz mit wechselhaftem und milden Wetter in den Dezember startet. Im Nordharz überwiegt am Morgen dichte Bewölkung, es soll aber trocken bleiben, die Temperaturen liegen bei 4 Grad. Auch später blinzelt die Sonne eher selten durch. Das Thermometer klettert auf maximal 6 Grad.

Auch im Oberharz ist es tagsüber zumeist bedeckt, die Temperaturen liegen zwischen 2 und 4 Grad. Nachts kann es Sprühregen geben. Gegen Abend kann der ohnehin frische Wind in Böen mehr als 90 km/h erreichen. Der Morgen zeigt sich vielfach wie hier in St. Andreasberg eher November-Grau(sam) mit heftigem Nebel unter dichten Wolken.