Nach dem steilen Anstieg der Neueinschreibungen, der im Jahr 2010 einsetzte und im Wintersemester 2015/16 zum Allzeithoch von fast 5000 Studierenden führte, sinkt die Zahl. In diesem Wintersemester kommt sich noch auf knapp 4100 Studierende, das sind fast 370 weniger im Vorjahr.


Diese Entwicklung wird an der Harzer Uni ziemlich unaufgeregt betrachtet, da sie erwartet wurde. Dennoch will die Hochschule einen anhaltenden Sinkflug vermeiden – mit starkem Marketing und neuen, interessanten Studiengängen. Das muss sie auch, denn im Jahr 2020 droht ein Abschwung: Dann wird Niedersachsen nach der Rückkehr von G 8 auf G 9 ein weitgehend abiturfreies Jahr haben und aus den Gymnasien keine Erstsemester an die Hochschulen schicken.


Mehr dazu »