Heute ist Samstag, der 8. Dezember 2018. Bevor die Sonne nach 7 Stunden und 54 Minuten heute um 16.07 Uhr wieder untergeht, muss sie um 8.12 Uhr erst einmal aufgehen. Das ist nicht nur folgerichtig, sondern bedeutet vor allem eines:

Ein neuer Tag bricht an. Und mit ihm eine neue Ära – ja, eine ganz neue Zeitrechnung bei der CDU. Eine Partei reißt die Fenster auf und lässt frischen Wind herein. Sie hat großes vor. So und ähnlich überschwänglich klingen viele Medienberichte nach dem ersten Tag des CDU-Parteitages. Annegret Kramp-Karrenbauer siegte gestern mit 517 von 999 Stimmen im Rennen um den CDU-Parteivorsitz, ließ im ersten Wahlgang Jens Spahn, im zweiten dann Friedrich Merz auf der Strecke und löst Angela Merkel nach 18 Jahren im Amt ab. (Foto: dpa)

517 von 999 Delegierten sind der Meinung, dass sie die beste Kandidatin für den Job ist. Merkel freut’s, denn mit der ehemaligen Ministerpräsidentin des Saarlandes hat ihre Wunschkandidatin sich durchgesetzt.

Doch es gibt auch kritische Stimmen. Das knappe Wahlergebnis spricht Bände. Wird „AKK“ eine zweite Merkel, die keine wirkliche Veränderung bringt? Hat sie das Zeug, auch die Wähler zu überzeugen? Auch diejenigen, die shcon Merkels Linie als zu wenig konservativ und zu weit in der politischen Mitte kritisierten und zur AfD abzudriften drohen? Die kommenden Monate werden zeigen, ob ihre Wahl der erhoffte frische Wind oder doch eher ein laues Lüftchen ist.

Und während die Menschen der Region wie ganz Deutschland gestern gespannt nach Hamburg blickten, passierte im Atomkraftwerk in Grohnde, kaum 100 Kilometer von hier entfernt, ein "meldepflichtiger Vorfall". Darüber berichtet unter anderem der NDR. So habe laut des niedersächsischen Umweltministeriums ein Überströmventil nicht vollständig geöffnet. Das habe sich zwar nicht auf den Betrieb der Anlage ausgewirkt, das Ministerium werde den Vorfall aber dennoch prüfen.

Eine kleine Panne, bei der einem dank der Horrobilder aus Fukushima aus dem März 2011 aber schnell Angst und Bange wird. Umso spannender auch, wie AKK als CDU-Vorsitzende künftig it dem Thema AKWs umgehen wird. Vom Weihnachtsbaum sollen doch höchstens die Kerzen leuchten, nicht der Baum selbst strahlen...

Das GZ-Team wünscht einen frischen, strahlungsfreien Samstag.

Kommentare an die Autorin