Zum vierten Mal hat die Kirchengemeinde Wildemann einen Neujahrsempfang organisiert, seit die Stadt von einer solchen Veranstaltung Abstand nahm. Als Festredner hatte der Vorstand seinen Landessuperintendenten Eckhard Gorka (links/Foto: Weiss) eingeladen. In den Vorjahren waren unter anderem Kreissuperintendent Keil und Kopten-Bischof Damian zu Gast. Kirchenvorstand Christiane Hemschemeier drückte am Eingang jedem Besucher eine Scheckkarte in die Hand. Zu lesen waren dort Luthers Morgen- und Abendsegen, auf die Eckhard Gorka in seinem Vortrag Bezug nahm. Darin enthalten sind Dankbarkeit, Bewahrung und Vertrauen, die er als besondere Pfeiler des Glaubens bezeichnete. In seinen Gedanken zum neuen Jahr forderte Gorka, dem Glauben mehr Raum im Leben zu geben, zugleich aber all zu große Routine zu durchbrechen und sich Zeit für Freiräume zu nehmen. „Wir sollten immer wieder etwas ausprobieren“, meinte er.