Aufgrund von Schneeverwehungen und orkanartigen Windböen war das Brockenplateau am Montag nicht zu erreichen. Der Nationalpark hat daher das Brockenhaus geschlossen. „Wir haben angesichts der Witterungslage keine andere Wahl“, sagte Nationalparksprecher Dr. Friedhart Knolle. Am Montag lagen zwei Meter Schnee auf dem Brocken, die Sicht betrug rund
20 Meter. Bereits am Wochenende fegte auf dem Brocken ein heftiger Schneesturm mit Orkanböen von bis zu
140 Kilometern hinweg, wie ein Sprecher der Wetterwarte sagte. Wegen des widrigen Wetters stellten die Harzer Schmalspurbahnen bereits am Samstagmorgen zum wiederholten Male in dieser Saison ihre Fahrten von Schierke zum höchsten Berg Norddeutschlands ein. Wann die Dampfloks wieder bis zum Gipfel fahren, war Bahnsprecher Dirk Bahnsen zufolge zunächst offen. Am Montagmorgen sollte eine Schneefräse die Strecke räumen und erfahrene Mitarbeiter die Lage einschätzen, sagte Bahnsen am Sonntag. Die Sicherheit gehe vor. „Man muss es nicht provozieren, wir wissen, was bei einem Schneesturm passieren kann.“