Für 33 Goslarer Feuerwehrleute war die Nacht zu Dienstag früh vorbei. Um 1.48 Uhr ging laut Feuerwehrsprecher Volker Junge der Alarm: In der Kornstraße hatte ein Rauchmelder in einem Wohnhaus ausgelöst, in dem sich zehn Personen, darunter auch Kinder, befanden. Als die Feuerwehr mit sechs Fahrzeugen in der Kornstraße eintraf, hätten die Bewohner das Haus bereits unverletzt verlassen, sagte Junge. Als Rauchursache habe sich ein Defekt der Stromverteilung im Erdgeschoss herausgestellt.
Der Rauch sei durch das Haus bis unter das Dach gestiegen, wodurch der Melder aktiviert wurde. Die Feuerwehr musste nicht löschen, es habe ausgereicht, die defekte Verteilung zu deaktivieren. Danach sei das Haus gelüftet worden. Die Wohnungen waren laut Junge nicht stark verraucht, sodass die Bewohner nach rund 30 Minuten das Gebäude wieder betreten konnten. (Foto: Symbolbild)