43 Millionen deutsche Autofahrer müssen laut übereinstimmender Medienberichte demnächst ihren Führerschein überprüfen. Die Fahrlizenzen werden in den kommenden Jahren wegen einer EU-Richtlinie ungültig. Wie berichtet wird, muss sich der Bundesrat  am Freitag damit befassen, ob mit einem Fristenplan der verpflichtende Umtausch aller Führerscheine, die vor dem 19. Januar 2013 ausgestellt worden sind, entzerrt werden kann. Ob der Bundesrat diesem Fristenplan zustimmt, ist offen. Betroffen sind laut der Medienberichte 15 Millionen Papierführerscheine, die bis Ende 1998 ausgestellt wurden und alle anderen Scheckkartenführerscheine, die danach bis zum 18. Januar 2013 ausgestellt wurden.