Die deutschen Biathletinnen haben bei den Weltmeisterschaften in Östersund (Schweden) ein enttäuschendes Staffelrennen abgeliefert. Das Quartett mit Startläuferin Vanessa Hinz, Franziska Hildebrand vom WSV Clausthal-Zellerfeld, Denise Herrmann und Schlussläuferin Laura Dahlmeier hatte von Beginn an nichts mit den Medaillen zu tun und landete am Ende nur auf Platz vier. Die Damen des Deutschen Skiverbandes (DSV) hatten sich nach schwachen Schießeinlagen eine Strafrunde und 14 Nachlader geleistet und kamen mit einem Rückstand von 35,6 Sekunden ins Ziel. Der Sieg ging an Norwegen, dahinter folgten Schweden und die Ukraine. Aufgrund einer starken Leistung von Dahlmeier verpasste Deutschland eine Medaille nur um 0,5 Sekunden.