Zu einem Unfall, bei dem ein 33-Jähriger am Morgen schwer aber nicht lebensbedrohlich verletzt wurde, kam es am Montag auf der A 7 bei Bockenem. Das berichtet die Polizei. Demnach war der Fahrer aus dem Bereich Göttingen mit einem Ford Fiesta den mittleren von drei Fahrstreifen in Richtung Norden entlanggefahren. Kurz hinter der Anschlussstelle Bockenem geriet das Fahrzeug aus bisher unbekannten Gründen ins Schlingern, drehte sich und kam nach links von der Fahrbahn ab. Wie es im Polizeibericht weiter heißt, prallte der Pkw in die Betonschutzwand zwischen Nord- und Südfahrbahn, überschlug sich, landete auf dem Dach und blieb auf dem linken Fahrstreifen liegen. Der 59-jährige Fahrer eines Pkw Subaru schaffte es nicht mehr rechtzeitig nach rechts auszuweichen und kollidierte mit seiner linken Fahrzeugseite mit dem Ford. Er und sein Beifahrer wurden nur leicht verletzt. (Foto: Polizei)

Der 33-jährige Fiesta-Fahrer wurde mit einem Rettungswagen in ein Hildesheimer Krankenhaus gebracht. An den beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden. Sie mussten durch zwei Abschleppwagen geborgen werden. Der Gesamtschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf etwa 25.000 Euro.

Die Fahrbahn in Richtung Norden war bis gegen 12 Uhr voll gesperrt. Der Verkehr wurde an der Anschlussstelle Bockenem abgeleitet. An der Unfallstelle waren neben Polizei und Rettungsdienst drei Fahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr Bockenem sowie die Straßenmeisterei Hildesheim eingesetzt.