Zehn Stunden lang tagte heute die zehnköpfige Jury und diskutierte mit Sachverstand und Herzblut die sechs Entwürfe, die renommierte Architekten-Büros für die Entwicklung des Pfalzquartiers abgegeben hatten. Am Ende gab es zwei Sieger, die sich zunächst ein Gesamtpreisgeld von 115.000 Euro teilen. Die "Auer Weber Architekten" aus Stuttgart mit "Rainer Schmidt Landschaftsarchitekten" sowie die Spanier "Nieto Sobejano Arquitectos GmbH" aus Berlin  mit "Topotek1" konkurrieren aber auch noch um den endgültigen ersten Platz, der nach einer Nachschärfung der Projekte Ende August vergeben werden soll. (Foto: Roß)


Mehr dazu »