Wer am Samstag vorgehabt hat, nach Hildesheim zu fahren, sollte diesen Plan nochmal überdenken. Zwei angemeldete Demonstrationen dürften für erhebliche Verkehrsbehinderungen in der Innenstadt und der Nordstadt sorgen. Die Polizei Hildesheim bereitet sich nach eigenem Bekunden auf einen personalintensiven Großeinsatz vor.
Die Partei "Die Rechte" zeigte für Samstag bei der Stadt Hildesheim eine Demonstration mit Aufzug und Kundgebungen in der Hildesheimer Nordstadt an. Laut Versammlungsbescheid startet der Aufzug um 14:00 Uhr am Nordausgang des Hauptbahnhofs in der Straße Altes Dorf und führt über die Ottostraße - Peiner Straße - Martin-Luther-Straße - Steuerwalder Straße - Peiner Straße und wieder zurück zum Ausgangspunkt.
Der DGB Kreisverband Hildesheim und das "Bündnis gegen Rechts" zeigten für den selben Tag eine Demonstration mit Aufzug und Kundgebungen unter dem Motto: "Herz statt Hetze - Hildesheim für ein antifaschistisches Europa des Friedens und der Solidarität" an. Gemäß Versammlungsbescheid beginnt die Demonstration um 11:00 Uhr an der Martin-Luther-Kirche und führt anschließend über die Martin-Luther-Straße - Steuerwalder Straße - Hannoversche Straße - Bischof-Janssen-Straße - Kardinal-Bertram-Straße - Schuhstraße - Hoher Weg - Rathausstraße bis zum Platz An der Lilie.
Aufgrund des Demonstrationsgeschehens müssen sich Verkehrsteilnehmer in Hildesheim, insbesondere im Bereich der Aufzugrouten, auf erhebliche Verkehrsbehinderungen einstellen. Zudem ist rund um den Hauptbahnhof sowie die Aufzugsroute in der Nordstadt bis in die Abendstunden mit Straßensperrungen zu rechnen. Es wird empfohlen, die Nordstadt sowie die Innenstadt im Bereich der Aufzugsrouten weiträumig zu umfahren.