Schwerwiegende personelle Engpässe haben die Stadtverwaltung veranlasst, das Bürger- beziehungsweise Stadtbüro bis Ende Juni zu schließen. Das ist ein Novum. Zwar hatte es durchaus schon Schließungen wegen technischer Probleme oder Umstellungen gegeben, nicht aber wegen Krankheitsfällen. Laut der zuständigen Amtsleiterin Dagmar Lieberwirth fallen zwei Mitarbeiterinnen aus, sodass nur noch ein Sachbearbeiter zur Verfügung stehe. „Der allein kann den Ansturm nicht bewältigen“, betonte sie heute auf Anfrage. „Wir arbeiten stattdessen auf Terminvergabe, etwa bei dringenden Passangelegenheiten.“ Für Notfälle dieser Art können Termine unter den Rufnummern (05323) 931-336 und -331 vereinbart werden.