Es ist heute kaum mehr vorstellbar, aber der Mühlengraben, der in Höhe des Eistadions von der Warmen Bode abzweigt und in Höhe der ehemaligen Kreisverwaltung wieder zuläuft, spielte einst eine wichtige Rolle für die Energie-Erzeugung in Braunlage. An diese Zeit soll im Bereich der Hapimag-Ferienanlage das Mühlenrad erinnern. Es ist jetzt erneuert worden: Investor Rainer de Groot hat 4000 Euro in die Hand genommen und von einem Handwerksunternehmen aus der Region nun ein neues Rad herstellen lassen. Aber es dreht sich nicht.

Das Wasserrad gehört eigentlich der Stadt. Doch die Kommune hatte offenkundig in den vergangenen Jahren wenig Zeit, um sich um dessen Funktionsfähigkeit zu kümmern. „Deshalb hatten wir das Rad am Laufen gehalten“, sagt Wolfgang Klinkhammer, der Chef der benachbarten Ferienanlage. Die Hapimag-Mitarbeiter hätten auch für die Bepflanzung rund um das Wasserrad gesorgt und die Kontergewichte so eingestellt, dass es sich dreht.


Mehr dazu »