Laut einer Gewerkschaftsmitteilung haben sich am heutigen Donnerstag 220 Beschäftigte aus dem Krankenhaus in Seesen an dem Streik beteiligt, zu dem Verdi und der Betriebsrat aufgerufen haben. Die Beschäftigten haben sich vor dem Rathaus versammelt, um für höhere Löhne zu streiken. Der Ausstand habe zu "erheblichen Einschränkungen" in der Klinik geführt, für Notfälle habe aber ein Berietschaftsdienst bestanden, teilte Verdi mit. Nach wie vor weigere sich die Asklepios-Geschäftsführung, mit der Gewerkschaft über Löhne auf Tarifniveau zu sprechen. Die Gewerkschaft lobt derweil die Beteiligung am Streik und die Solidarität von anderen Klinik-Betriebsräten. Für den morgigen Freitag ist ein Treffen der Streikleitung mit Bundesarbeitsminister Hubertus Heil  (SPD) geplant.


Mehr dazu »