Kontakt mit einer Frau, die sich über mögliche freistehende Wohnungen in der Gegend erkundigte, hatte am Mittwoch eine Anwohnerin der Breslauer Straße in Seesen. Am nächsten Tag erhielt die Anwohnerin einen Anruf von einem Mann, der sich als Mitarbeiter des Landeskriminalamtes ausgab. Dieser Mann berichtete von der Festnahme der Frau und erkundigte sich dann nach möglichen Wertsachen in der Wohnung der Anwohnerin. Als die Seesenerin dies verneinte wurde das Gespräch abrupt abgebrochen.

Es ist laut Polizei nach derzeitigen Erkenntnisstand davon auszugehen, dass hier ein Diebstahl vorbereitet werden sollte. Daher warnt die Polizei,  keine unbekannten Personen in Wohnungen zu lassen, Daten weiterzugeben oder sich am Telefon zu persönlichen Bereichen zu äußern. Die Polizei Seesen hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Personen, die unter Umständen ebenfalls Kontakt mit der gesuchten Frau hatten, sich unter der Rufnummer (05381) 944-0 zu melden. Die Frau, die die Seesenerin angesprochen hatte, wird wie folgt beschrieben: deutschsprachig, etwa 30 Jahre alt, zirka 1,70m groß, schlank, kurze dunkelblonde Haare.