Ganz im Zeichen des Tags des offenen Denkmals steht am Sonntag, 8. September, Hornburg, das seinen Besuchern ein vielfältiges Programm bietet. In der Kirche Beatae Mariae Virginis gibt es nach dem Gottesdienst um 10 Uhr ein breites Angebot, bestehend aus Kirchenführungen, Besteigung des Kirchturms und Orgelmusik mit Engelsorchester. Die Jugendgruppe lädt ab 13 Uhr vor der Kirche zu Waffeln, Kaffee und kühlen Getränken ein.
Die Turmbesteigungen starten um 11 Uhr jeweils zur vollen Stunde an der Turmtür (Wasserstraße), letztmalig um 16 Uhr. Die Kirchenführungen sind um 11.30 und 14.30 Uhr, um 13.30 und 15.30 Uhr gibt es Orgelmusik mit musizierenden Engeln. Bei Reinhards Pension, Vorwerk 1, besteht die Möglichkeit, eine „Zeitreise durch den Kleiderschrank“ zu erleben. Im Biedermeierhaus am Burggraben versetzen die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen die Besucher in die Zeit um 1900 zurück. Elektrisches Licht und fließendes Wasser gab es damals nicht im Haus. Das Häuschen unterhalb der Burgmauer war bis Mitte der 60er Jahre bewohnt.
Im Heimatmuseum, Montelabbateplatz 1, wird die Druckerei und die Drechslerei besetzt sein. Drucker, Setzer und Drechsler werden den Besuchern das alte Handwerk erläutern. Sylvia Ahrens wird interessierten Besuchern die Arbeit am Spinnrad erklären und Einblicke in das Herstellen von Wolle ermöglichen.
Hopfenkönigin Merle und Braumagd Susanne aus dem Mittelalter sind für Hopfen und Bier zuständig und stehen den Besuchern für Fragen zur Verfügung. Familie Schüler, Dammstraße 12, gewährt Einblick auf ein Grundstück, auf dem früher in einem Gebäude das „Hornburger Treppchen“ stand. Anhand von Plänen, Zeichnungen und Fotos gibt es entsprechende Erläuterungen.
Bereits am Abend zuvor können die Hornburger Nachtwächter auf ihren Rundgängen durch die Hopfen- und Fachwerkstadt im Nördlichen Harzvorland begleitet werden. Mit Laterne, Horn und Hellebarde ausgestattet, führen die Nachtwächter durch die verwinkelten Gassen der unter Denkmalschutz stehenden Altstadt und berichten von spannenden und heiteren Geschichten aus vergangenen Zeiten. Treffpunkt ist um 20 Uhr vor der Tourist-Information (Rathaus). Der Rundgang dauert eineinhalb Stunden.



In Kürze mehr auf goslarsche.de