Heute vor 20 Jahren wurde das London Eye, auch bekannt als Millennium Wheel, aufgerichtet, allerdings drehte es sich erst im März des Folgejahres. Das Riesenrad  ist mit einer Höhe von 135 Metern das höchste Europas. Es steht am Südufer der Themse nahe der  Westminster Bridge. Gebaut wurde an dem neuen Wahreichen Londons mehr als ein Jahr. Die Erfinder hatten ihre Idee bei einem Wettbewerb für die Milleniums-Feiern eingereicht, bei dem sie jedoch abgelehnt wurde. Das London Eye sollte ursprünglich nur eine begrenzte Zeit von etwa fünf Jahren betrieben werden. Angesichts des großen Erfolges wurde dies verworfen. Das London Eye besitzt 32 bodentief verglaste und klimatisierte Gondeln, in denen jeweils 25–28 Personen Platz finden. Dabei sind die Glas-Gondeln in zwei rotierenden Ringen gelagert, so dass die Gondeln sich immer in der Waagerechten befinden. Sie befinden sich außerhalb des Rades, was eine fast uneingeschränkte Panorama-Aussicht ermöglicht. Das Rad dreht sich mit einer Geschwindigkeit von 0,26 m/s (knapp 1 km/h) und braucht für eine Umdrehung ca. 30 Minuten. Durch die geringe Geschwindigkeit wird der Fahrgastwechsel während der Fahrt möglich, so dass das Rad nur anhält, um u. a. Rollstuhlfahrenden den Einstieg zu ermöglichen. Sind die Sichtverhältnisse optimal, kann man vom Riesenrad aus bis zu 40 km weit schauen.