Im Nationalpark hat sie die Nacht verbracht – und am Morgen stand sie plötzlich in einem Jagdgebiet: Stinksauer hat die 28-jährige Braunschweigerin auf Anschuldigungen des Nationalparks Harz reagiert, sie habe „illegal“ dort übernachtet. Sie wirft der Parkverwaltung und den Jägern Gefährdung von Menschenleben vor. Die Frau hatte an der Wolfswarte genächtigt und war beim Wieder-Abstieg am Morgen in eine Jagd hinein geraten (GZ berichtete). Sie beschwerte sich daraufhin über die mögliche Gefährdung von Menschen. Die Parkverwaltung konterte mit dem Vorwurf der illegalen Übernachtung. Dafür könne es durchaus einen Bußgeldbescheid geben, stellt deren Sprecher Dr. Friedhart Knolle klar. „Das kann auch mal teuer werden.“


Mehr dazu »