Heute ist Samstag, der 9. November 2019. Die Sonne hat sich um 7.27 Uhr hinterm Horizont hervorgeschoben, schon um 16.36 Uhr verschwindet sie wieder. Damit ist sie nur 9 Stunden und 8 Minuten am Himmel unterwegs.

Freud und Leid liegen am 9. November in Deutschland historisch gesehen nah beieinander, denn kaum ein anderes Datum hat so viele Jahrestage schwergewichtiger Ereignisse zu bieten:

Der Fall der Berliner Mauer heute vor 30 Jahren als Deutschland wieder zusammenfindet, die tragische Reichspogromnacht 1938, als jüdische Geschäfte und Synagogen brennen, der gescheiterte Hitlerputsch 1923 oder 1918 die Novemberrevolution, als die erste Deutsche Republik ausgerufen wird - gleich zweimal.

Kein Wunder also, dass das Datum als "Schicksalstag der Deutschen" gilt. Angesichts des 30. Jahrestages des Mauerfalls, dem die GZ ihr „Thema der Woche“ widmet – übrigens auch noch in der kommenden Woche – steht die Grenzöffnung dieser Tage im Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit.

Gerade, weil rechtspopulistische Stimmen in Deutschland in den vergangenen Jahren aber zunehmend laut, Rechtextreme wieder zunehmend selbstbewusst werden, mag man sich aber auch bewusst werden, dass nicht das Schicksal die Vergangenheit bestimmt hat oder die Zukunft bestimmen wird.

Vielmehr haben wir als Deutsche und Europäer selbst in der Hand, ob kommende bedeutende Ereignisse, auch kommende 9. November, freudige werden, an denen der Wunsch nach Freiheit und Einigkeit friedlich triumphiert, oder tragische, an denen sich fehlgeleiteter Hass ungehindert Bahn bricht. (Symbolfoto: Pixabay)

Das GZ-Team wünscht einen schönen Samstag.

Kommentare an die Autorin