In der Reihe „Wege zur Kunst“ spricht unter der Überschrift „Alle neun“ am Montag, 25.November, Martin Weller über das sinfonische Schaffen Ludwig van Beethovens. Der Vortrag beginnt um 20 Uhr im Gemeindezentrum St. Andreas. Der Referent kommt auf Einladung des Vereins „Konzerte an St. Andreas“.

Im Gegensatz zu den sinfonischen Vielschreibern Joseph Haydn (104Sinfonien) und Wolfgang Amadeus Mozart (41 Sinfonien) brachte es Beethoven auf ganze neun dieser Werke. Sie bringen allerdings als eine Ansammlung von gewichtigen Solitären die Überwindung des Rokoko mit seiner höfischen Gefallsucht, Empfindsamkeit und Galanterie mit sich und bilden gewissermaßen die Plattform für die Entwicklung der seit über 200 Jahren gepflegten Form des öffentlichen Sinfoniekonzertes. Der Vortrag stellt die Bedeutung dieses Komponisten für die Entwicklung der bürgerlichen Kultur im 19. Jahrhundert dar – als Ausblick auf das Beethoven-Jahr 2020. Der Eintritt ist frei.